Bunkai - Lehrgang mit Jörg Kuschel in Neuss

Am 1. Oktober 2005 fand in Neuss ein Lehrgang zum Thema "Die Goju - Ryu Kata und deren Bunkai" statt.
Unter der Leitung von Sensei Jörg Kuschel (5. Dan Kenju - Ryu) wurden Zwei - Personen - Formen zu verschiedenen Goju - Ryu Kata geübt.
Die vier angereiste Seelzer Danträger erhielten dabei viele neue Einblicke und Anregungen zu Analyse der eigenen Kata.

Am 1. Oktober machten sich unsere Sportfreunde Klaus Mergel, Thomas Keese, Silvio Korte und Andreas Christmann auf den Weg nach Neuss um bei Sensei Jörg Kuschel (5. Dan Kenju - Ryu) mehr über das Bunkai der Goju - Ryu - Kata zu erfahren. Neben den vier Seelzern nahmen rund 40 weitere Karateka aus den verschiedensten Stilrichtungen an diesem Lehrgang teil.

Nach erfolgreicher Anreise bei schlechtem Wetter begann der Lehrgang pünktlich um 13:30 Uhr. Nach einer kurzen aber detaillierten theoretischen Einführung über die Goju - Ryu Kata startete Sensei Kuschel mit Gekki Sai Ni, einer scheinbar einfachen Kata.

Sehr schnell merkten die Lehrgangsteilnehmer aber, dass es lohnenswert ist, sich auch mit den "einfachen" Schülerkata eingehend zu beschäftigen. Anhand einer Zwei - Personen - Form demonstrierte Sensei Kuschel eindrucksvoll, dass auch in der Gekki Sai viele Hebel und Würfe versteckt sind. Schon diese Form verlangte den vier Seelzern einiges an Gedächtnisleistung ab. Mal ganz abgesehen von den Schmerzen, die beim Ausprobieren der verschiedenen Techniken auftraten.

In der zweiten Einheit ging Sensei Kuschel auf die "höheren" Kata ein. Der 43 - jährige ließ verschiedene Sequenzen aus den Kata Sesan, Sanseru, Seeinchin und Saifa üben. Die Techniken wurden immer zu Ende geführt, d.h. sie endeten mit einem Wurf oder in einem wirksamen Haltegriff. Zum Teil gab es dabei auch Einblicke in den Bodenkampf. Immer wieder gingen Jörg Kuschel oder sein Assistent Andreas Reifel (3. Dan Kenju - Ryu) auf die zahlreichen Fragen der Seelzer Kata - Paten ein und korrigierten kleine, aber wichtige Details.

Nach einer kurzen Pause bildete in der dritten Trainingseinheit des Tages ein so genannter "Flowdrill" zur Kata Tensho den Schwerpunkt. Auch dies ist eine Zwei - Personen - Form, in der die Techniken fließend mit dem Partner geübt werden, um die Abläufe zu automatisieren.

Nach etwa fünf Stunden Training endete der Lehrgang offiziell. Sensei Kuschel ließ es sich allerdings nicht nehmen den Seelzern im Anschluss noch ein paar Highlights zu zeigen.

Gegen 19:30 machten sich die vier Seelzer mit vielen neuen Erkenntnissen und Anregungen mit dem Vorsatz auf den Heimweg, bei nächster Gelegenheit wieder unter Sensei Kuschel zu trainieren.

Der Karate-Club Seelze e.V. ist Mitglied in folgenden Verbänden