KVN-Jahreseröffnungstraining

LT Mark Haubold beim JahreseröffnungstrainingAm Samstag, dem 10.01.2009, fand in Syke das Jahreseröffnungstraining Karateverbandes Niedersachsen statt. Bei diesem Termin starteten die Leistungssportler aus den Bereichen Kata und Kumite ins Wettkampfjahr 2009.

Nachdem das Jahreseröffnungstraining für das Kumite-Kader von Mark Haubold schon seit mehreren Jahren fester Bestandteil des Terminplans ist und auch als zentrale Sichtungsmaßnahme genutzt wird, war 2009 zum ersten Mal auch das Kata-Kader unter Leitung von Landestrainer Antonio Dionisio dabei. Insgesamt nahmen über fünfzig Sportler aus allen Altersklassen an der Maßnahme teil. Auch einige Heimtrainer nutzten die Gelegenheit des offenen Trainings um die Kontakte zu den Landestrainern zu intensivieren und neue Trainingsmethoden mit nach Hause zu nehmen.

Am Samstag, dem 10.01.2009, fand in Syke das Jahreseröffnungstraining Karateverbandes Niedersachsen statt. Bei diesem Termin starteten die Leistungssportler aus den Bereichen Kata und Kumite ins Wettkampfjahr 2009.

Nachdem das Jahreseröffnungstraining für das Kumite-Kader von Mark Haubold schon seit mehreren Jahren fester Bestandteil des Terminplans ist und auch als zentrale Sichtungsmaßnahme genutzt wird, war 2009 zum ersten Mal auch das Kata-Kader unter Leitung von Landestrainer Antonio Dionisio dabei. Insgesamt nahmen über fünfzig Sportler aus allen Altersklassen an der Maßnahme teil. Auch einige Heimtrainer nutzten die Gelegenheit des offenen Trainings um die Kontakte zu den Landestrainern zu intensivieren und neue Trainingsmethoden mit nach Hause zu nehmen.

Kata Unsu mit Theratubes (Stefan Jacob)Um 10 Uhr begann für beide Gruppen das Training. Während im Kata Bereich intensives Fitness-Training und Techniktraining auf dem Programm stand, legte Mark Haubold im Kumite-Training den Schwerpunkt auf den „direkten Konter“.

In insgesamt fast fünf Stunden Training, verteilt auf drei Einheiten, wurden die Sportler gefordert. Dabei beeindruckte besonders die Intensität. So lies Antonio Dionision beispielsweise die Kata-Athleten der Leistungsklasse ihre Kata unter erschwerten Bedingungen, nämlich mit Theratubes befestigt an Armen und Beinen, üben. Eine wirklich anstrengende Trainingsmethode, wie man in den Gesichtern der Sportler lesen konnte.

Direkter Konter mit Ura-Mawashi-GeriAuch Mark Haubold legte viel Wert auf eine hohe Intensität im Training. Immer wieder verlangte er von den Sportler volle Konzentration auf den richtigen Moment und die Ausführung der vorgegebenen Kombinationen mit maximaler Geschwindigkeit.

Entsprechend geschafft waren die Teilnehmer am Ende des Trainingstages, als gegen 18 Uhr Schluss war. Dennoch war es für alle eine gelungene Aktion, da die Sportler die Chance hatten sich über die Disziplinen hinweg kennen zu lernen. So wurden denn dann die Trainingspausen auch gern genutzt, um sich das Training des jeweils anderen Kaders anzuschauen. Solche gemeinsamen Maßnahmen können im Hinblick auf die deutschen Meisterschaften, wo hoffentlich beide Kader als „Team Niedersachsen“ auftreten, nur förderlich sein.

In unserem "Bilder"-Bereich findt ihr weitere Bilder von dieser Maßnahme.

Der Karate-Club Seelze e.V. ist Mitglied in folgenden Verbänden