Jukuren des KCS bestehen Kyu-Prüfung

Jukuren ist japanisch und bedeutet „Die Erfahrenen“. Erfahrung haben die drei Karatekas aus Seelze, denn zusammen sind sie 175 Jahre alt und fast 100 Jahre davon im Karate-Club Seelze Mitglied.

Jukuren ist japanisch und bedeutet „Die Erfahrenen“. Erfahrung haben die drei Karatekas aus Seelze, denn zusammen sind sie 175 Jahre alt und fast 100 Jahre davon im Karate-Club Seelze Mitglied. Jürgen Lipski ist mit 68 Jahren altersmäßig der Anführer der Jukuren. Seine letzte Prüfung absolvierte er 1983. Seit dem war er allerdings keineswegs untätig. Jürgen Lipski ist als Schriftführer im Vorstand des Vereins tätig und darüber hinaus an jeder größeren Veranstaltung aktiv beteiligt. Vor 3 Jahren folgte er, wie auch Dr. Martin Runge (52) und Günter Schumann (55), dem Ruf des 1. Vorsitzenden Wilfried Nickel und begann wieder mit dem Karate-Training. In dieser neu gegründeten Jukuren-Gruppe wird altersgerecht trainiert, d.h. es steht mehr die Präzision, als die Kondition im Vordergrund. Trotzdem machen alle Drei einen fitten Eindruck und beweisen das auch bei ihrer Prüfung. Nach einem halben Jahr Vorbereitungszeit besteht Jürgen Lipski die Prüfung zum 4. Kyu (2. Blauer Gürtel), Günter Schumann zum 2. Kyu (2. Brauner Gürtel) und Dr. Martin Runge zum 1. Kyu (3. Brauner Gürtel). Trainer Wilfried Nickel, Prüfer Paul Stock (beide 4. Dan) und Prüfungspartner Lars Johannsmeier (1. Kyu) gehörten zu den ersten Gratulanten. Mit diesem tollen Ergebnis beweisen die Drei, dass man Karate sein Leben lang betreiben kann.

 

Der Karate-Club Seelze e.V. ist Mitglied in folgenden Verbänden