Freiluftwochen 2012

Vom 2. bis 14.Juli fanden im Jahr 2012 unsere Freiluftwochen statt. Hier der Bericht über die Trainingseinheiten der Erwachsenen-Gruppen.

In den Jahren zuvor gab es ein Thema, welches sich wie ein Roter Faden durch die Trainingseinheiten zog. Die Absprache im Trainerkreis für dieses Jahr war, dass jeder Trainer / jede Trainergruppe sich das Thema frei aussuchen durfte.

Vom 2. bis 14.Juli fanden im Jahr 2012 unsere Freiluftwochen statt. Hier der Bericht über die Trainingseinheiten der Erwachsenen-Gruppen.

In den Jahren zuvor gab es ein Thema, welches sich wie ein Roter Faden durch die Trainingseinheiten zog. Die Absprache im Trainerkreis für dieses Jahr war, dass jeder Trainer / jede Trainergruppe sich das Thema frei aussuchen durfte.

Den Auftakt am Dienstag den 3. Juli machten Thomas und Klaus. Das Thema war : Auf den Spuren des Karate-Kid. Nach einer spielerisch intensiven Aufwärmung, bei der es darum ging, mehrere Bällen in der Luft zu halten, wandelten die 34 Teilnehmer karatemäßig auf den Spuren des Karate-Kid, einer Filmfigur aus den 80er Jahren des letzten Jahrtausend. Es wurden die im Film vorgestellten Trainingsmethoden (auftragen, polieren, …) geübt und in der Anwendung am Partner ausprobiert. Zum besseren Kennenlernen (es handelt sich ja bei der Freiluftwoche um gruppenübergreifendes Training) wurde häufig der Partner gewechselt. Das Wetter hielt und es war ein schöner Abend zum draußen Trainieren.

Am Freitag den 6. Juli ging es weiter, und die Dienstagsgruppe übernahm die „Trainingsgewalt“. Zum Aufwärmen wurde abwerfen gespielt, wobei immer 2 Partner mittels der Gürtel miteinander verbunden waren. Im Anschluss wurden alle Trainingsinhalte vom Parcours über Kihon und Jiju-Kumite  zu Nagetechniken und Selbstverteidigung trainiert. Auch die zweite Trainingseinheit hatten wir um 21:00 Uhr im wahrsten Sinne des Wortes in trockenen Tüchern (kein Regen !).

Am Montag den 9. Juli brachte Silvio in seinem Training die Techniken auf den Punkt, was die Partnerübungen sehr spürbar machte. Anhand einfacher Bewegungen aus einer Kata erklärte Silvio die Wirkungsweise der negativen Vitalpunktstimulation. Die Trainierenden rieben sich oft die Arme oder Beine, nicht weil es so kalt war, sondern weil man durch Reiben die Schmerzen lindert (reiben führt die Energie zurück und hebt das Negative wieder auf). Und das Wetter ? Alles gut, es hätte etwas wärmer seien können aber es hätte auch regnen können.

Den sportlichen Abschluss der Freiluftwochen bildete das Training am Donnerstag 12. Juli. Viktor und Robert erklärten uns, dass man so gut wie alle Techniken die man im Stehen trainiert auch in leicht abgewandelter Form im Liegen (also auf dem Boden, eng verbunden mit einem Partner) ausführen kann. So wurde auf der vom Nachmittagsregen noch nassen Wiese gehebelt und befreit, was das Zeug hielt. Diese Trainingseinheit war eine echte Herausforderung für das Waschpulver in der heimischen Maschine. Aber am Ende waren alle über die neuen Erkenntnisse überrascht und teilweise konnte man heraushören, dass der Boden unser Freund ist. Regen ? Fehlanzeige !

Vor der Grillfeier am Samstag im Leine-Stadion hörte man schon ein paar langjährige Mitglieder unken, wenn die Freiluftwochen trocken waren, dann regnet es dafür bei der Grillfeier. Samstagmorgen fühlten sich die Pessimisten auch noch bestätigt. Beim Aufbau um 15:00 Uhr, beratschlagten wir, ob wir den Pavillon aufbauen oder nicht. Die mehrheitliche Meinung war, bauen wir ihn auf, regnet es nicht, bauen wir ihn nicht auf, wird es bestimmt regnen. Ob der 2 Teil der Aussage zugetroffen hätte kann ich nicht sagen, fest steht aber, wir haben den Pavillon aufgebaut und es hat nicht geregnet. So konnte man am Bierwagen, am Grill oder am reichlich gedeckten Salatbuffet über Gott und die Welt, den nicht wirklich vorhandenen Sommer oder über Karate reden. Am Ende des Tages neigte sich auch die Grillfeier dem Ende zu und es wurde noch gemeinschaftlich abgebaut, so hatte jeder Zeit den verregneten Sonntag zu genießen.

Fazit dieser Aktion : Die Freiluftwochen bereichern das Vereinsleben, dass Wissen über die Kampfkünste ist weit gestreut im Verein, auch ohne Sommer kann man trocken im Freien trainieren und Karate ist einfach toll … und durch meine Brille gesehen, möchte ich die letzte Aussage noch erweitern um … besonders im Karate-Club Seelze e.V.

Der Karate-Club Seelze e.V. ist Mitglied in folgenden Verbänden