Bambino Turnier 2003

Im Frühjahr 2003 tauchten leider einige gut besetzte Turniere im norddeutschen Raum nicht mehr im Wettkampfkalender auf. Daher suchten die Seelzer Nachwuchskarateka nach neuen Gelegenheiten, sich auf die kommenden Highlights wie LM und DM vorzubereiten. Mit dem Bambino - Turnier in Rendsburg ergab sich eine solche Gelegenheit.
Trotz nicht ganz perfekter Ausrichtung waren die sportlichen Leistungen der Seelzer Nachwuchskämpfer durchweg sehr gut. Natürlich wurde auch wieder einiges an Edelmetall mit nach Hause gebracht. Am 06.04.2003 fand in Rendsburg / Schleswig - Holstein das sog. Bambino - Turnier statt. Der Karate - Club Seelze e.V. nahm als Vorbereitung auf kommende Aufgaben mit insgesamt 8 Startern an diesem Nachwuchsturnier teil.
Um 10:00 Uhr begann der Wettkampf wie gewohnt mit den Kata - Disziplinen. Auf vier Kampfflächen wurden in fünf Altersklassen die Sieger und Siegerinnen ermittelt. Natürlich fand das Flaggensystem Anwendung, es entfiel allerdings die Trostrunde.

In der Gruppe unter acht Jahre war Volker Harz als erster der Seelzer Kämpfer an der Reihe. Gleich in Runde eins hatte Volker es mit einem harten Gegner zu tun. Nachdem der achtjährige eine falsche Technik eingebaut und sein Gegner eine sehr gute Wado - Ryu Kata gezeigt hatte, entschieden die Kampfrichter mit 2:1 gegen den Seelzer Starter. Mangels Trostrunde war für den jüngsten Seelzer der Wettkampf nach nur einer Kata schon beendet.

Ebenso erging es Volkers Schwester Maria. Die zehnjährige hatte als Gelbgurt trotz einer guten Gekki Sai I keine Chance die zweite Runde zu erreichen.

Von da an sollte es für die Seelzer Starter aber deutlich besser laufen. Denise Schiller erreichte in der Gruppe der Mädchen bis 10 Jahre mit vier klaren 3:0 Siegen das Finale. Hier wartete dann auch die größte Herausforderung. Zum einen testete Denise mit Sanseru eine neue Kata, zum anderen war ihre Beliner Gegnerin sehr gut.
Der Seelzer Bondschopf ließ sich aber nicht beeindrucken und sicherte sich mit einer sehr schönen Sanseru Platz eins.

Auch in der bei den Mädchen bis zwölf Jahre blieben die Erfolge nicht aus. Angelina Asche und Talia Schneider vertraten hier die Seelzer Farben. Leider wurden beide vom Ausrichter in denselben Pool gesteckt. So trafen die beiden Mädels dann auch nach jeweils drei gewonnenen Runden im Poolfinale aufeinander. Hier setzte sich Talia mit der stärkeren Seeinchin durch. Angelina musste sich entsprechend mit Platz drei begnügen.
Talia zeigte im Finale mit Sepai eine neue Kata. Die Vorführung war aber bis auf ein, zwei kleine Fehler tadellos. Da auch ihre Gegnerin eine gute Leistung bot hatten es die Kampfrichter nicht einfach. Am Ende votierten die Unparteiischen mit 2:1 für Talia, die damit ebenfalls Turniersiegerin wurde.

Star des Tages war aber einmal mehr Dominik Schiller. Der 13 - jährige Bundeskaderathlet gewann seine Vorrunden alle klar mit 3:0 und beeindruckte Publikum und Kampfrichter. Auf der anderen Seite des Tablos setzte sich Christian Malle durch und komplettierte damit das rein Seelzer Finale. Hier setzte Dominik mit seiner Suparimpei den Höhepunkt des Kata - Tages und vverwies seinen Vereinskameraden mit 3:0 auf Platz zwei.
Für Ihre sauberen und präzisen Techniken erhielten Talia bei den Mädchen und Dominik bei den Jungen im Rahmen der anschließenden Siegerehrung zusätzlich noch den Technikerpreis des Turniers.

Im Anschluß an die Siegerehrung wurde es ernst für die Kumite - Athleten. Hier waren für den Karate - Club Seelze e.V. Talia Schneider und Christian Malle am Start.
Talia erwischte in der ersten Runde gleich eine starke Gegnerin. Nach spannenden zwei Minuten Kampfzeit unterlag die junge Garbsenerin leider mit 1:2. Da auch im Kumite keine Trostrunde durchgeführt wurde, war Talias Kumite - Wettkampf damit leider beendet.

Christian machte es da besser. Der Kumite - Spezialist kämpfte sich nach einem Freilos in Runde eins mit einem klaren 8:2 und einem spektakulären 11:1 Sieg ins Poolfinale. In diesem Kampf arbeitete Christian sehr konzentriert und hatte seinen starken Gegner jederzeit im Griff. Dieser fand kein Rezept und traf Christian wiederholt am Kopf und wurde schließlich disqualifiziert.
Das Finale gestaltete sich sehr ausgeglichen. Beide Kämpfer punkteten fast abwechselnd und keiner konnte sich absetzen. 5 Sekunden vor Ende des Kampfes erhielt Christians Gegner nach einer objektiv falschen Kampfrichterentscheidung einen Ippon zugesprochen, den der junge Wunstorfer nicht mehr aufholen konnte. Entsprechend groß war zunächst die Enttäuschung, bei der Siegerehrung nahm Christian dann aber auch die Medaille für den zweiten Platz gerne entgegen.

Abgesehen vom sportlichen Erfolg der Seelzer Starter gab es an dem Turnier einiges auszusetzen. Auf vier Kampfflächen wurden lediglich zwei Landeskampfrichter eingesetzt. Die Kampfrichter aus den Dojos waren vorallem im Kumite teilweise sichtlich überfordert. Gleiches galt leider zum Teil auch für die Tischbesetzung.

Vom Sportlichen her war es aber trotz aller Schwierigkeiten ein guter Test für die Seelzer Nachwuchskämpfer. Die nächsten, größeren Aufgaben können kommen.

Der Karate-Club Seelze e.V. ist Mitglied in folgenden Verbänden