Bronze beim German Kata Cup 2003

Am 31. Mai 2003 fand in Maintal der von Kata - Bundestrainer Efthimios Karamitsos veranstaltete German Kata - Cup statt. Wie schon in den letzten Jahren war das Turnier auch 2003 hochkarätig besetzt. Das komplette DKV - Nationalkader ging in den insgesamt acht Disziplinen an den Start. Bei keinem anderen Turnier ist die Leistungsdichte bereits ab der ersten Runde so hoch.
Trotzdem gelang es Dominik Schiller auch 2003 eine Medaille bei diesem wichtigsten Kata - Turnier des Jahres zu erkämpfen. Am 31. Mai 2003 fand in Maintal der von Kata - Bundestrainer Efthimios Karamitsos veranstaltete German Kata - Cup statt. Wie schon in den letzten Jahren war das Turnier auch 2003 hochkarätig besetzt. Das komplette DKV - Nationalkader ging in den insgesamt acht Disziplinen an den Start. Bei keinem anderen Turnier ist die Leistungsdichte bereits ab der ersten Runde so hoch.

Mit dabei waren auch vier Seelzer Nachwuchskämpfer. Talia Schneider, Denise Schiller und Serhat Günal sollten mit Blick auf die Deutschen Meisterschaften Erfahrungen auf höchstem Niveau sammeln, während es für Dominik Schiller nach seinem Sieg 2002 um die Titelverteidigung ging.

Für Denise und Serhat war der Wettkampf leider schnell beendet. Beide scheiterten trotz guter Leistung in der ersten Runde. Da  ihre Kontrahenten das  Finale nicht erreichten, war auch der Weg in die Trostunde versperrt.

Talia erwischte ein besonders schweres Los. Gleich in der ersten Runde traf die 12 jährige auf eine Bundeskaderathletin und unterlag 0:3.  Zwar erhielt Talia durch den Finaleinzug ihrer Gegnerin eine zweite Chance in der Trostrunde, hier wartete ebenfalls ein Mitglied des T - Kaders. Nach der zweiten 0:3 Niederlage war auch für Talia der Wettkampf zu Ende. Keine Schande, denn ihre Gegnerinnen wurden später 2. und 3.

Dominik wollte auch 2003 das Finale der mit über 40 Startern besetzten Gruppe erreichen und tat alles dafür. Wie schon 2002 traf Dominik in Runde eins auf Torben Schien, den jüngeren Bruder seines Landes- und Bundeskaderkollegen Rouven Schien. Trotz guter Kata unterlag Torben mit 0:3. In den nächsten Jahren wird der elfjährige aber sicherlich noch einige Erfolge erreichen können.
Auch die zweite Runde ging, trotz einer für seine Verhältnisse "wackeligen" Sanseru 3:0 an Dominik. In der dritten Begegnung galt es, mit Ben Railton den ersten Bundeskaderathleten zu schlagen. Dies gelang dem Rethener Schüler ohne Probleme. Mit einem 2:1 Sieg erreichte Dominik Runde vier. Ein weiterer 3:0 Sieg brachte Dominik in das Poolfinale. Hier wartete bereits das nächste T - Kader - Mitglied. Sowohl Dominik als auch Michael Rieb zeigten sehr kämpferische Katas und machten es den Kampfrichtern nicht einfach. Auf Grund einer kleinen Unsicherheit in Dominiks Sesan votierten zwei der Kampfrichter wohl für Rieb, der 2:1 ins Finale einzog.

Damit war klar, dass Dominik mit dem Sieg an diesem Tag nichts mehr zu tun haben würde. Aber es bestand noch die Chance auf die Bronzemedaille. Im Kampf um Platz drei traf Dominik schließlich auf Vitali Sadowitsch, ebenfalls Mitglied im Nationalkader und Landeskader Niedersachsen.

Mit seiner Suparimpei ließ das Seelzer Kata - Ass seinem Gegner abr keine Chance und gewann am Ende mit 3:0. Dieser dritte Platz ist in einem so hochklassigen Feld, in dem fast jeder jeden schlagen kann, ein sehr guter Erfolg.

Auch für die restlichen Seelzer Starter ist das Turnier sicher ein Erfolg gewesen. Es gab zwar nichts "zählbares", dafür konnten die Seelzer Nachwuchskarateka einiges an Erfahrung mit nach Hause nehmen und sahen, woran es auf dem Weg zu nationalen Medaillen noch fehlt. Für Dominik steht wieder eine hervorragende Leistung zu Buche, mit der auch bei der Deutschen Meisterschaft ein Platz auf dem Podest möglich ist.

Der Karate-Club Seelze e.V. ist Mitglied in folgenden Verbänden