Northeimer Kids-Cup - Kumite-Disziplinen

Weiter ging es mit den Kumite-Disziplinen und auch hier gab es einige Erfolge zu verzeichnen.

Den Anfang machten wieder die Mädchen bis Orangegurt bis 35 kg. Celina verlor leider ebenso wie Alina in der ersten Runde. In Runde zwei erwischte es dann auch Aylin, aber sowohl Alina, als auch Aylin verloren gegen die spätere Turniersiegerin, so dass beide in der Trostrunde noch einmal ran durften. Da beide im selben Pool starteten, trafen die beiden Mädchen in der Trostrunde aufeinander. Aylin hatte dabei das bessere Ende für sich und erreichte mit einem knappen Sieg den Kampf um Platz drei. Auch hier blieb Aylin siegreich und sicherte sich den Bronzerang.

Bei den Mädchen ab Grüngurt über 35 kg erreichte Michelle das Finale. Hier unterlag sie leider deutlich und konnte „nur“ den Pokal für den zweiten Platz mit nach Hause nehmen.

Auch Jonas Bruder Simon Czermak scheiterte knapp im Halbfinale. In der Trostrunde macht der junge Weißgurt aber klar, dass er unbedingt einen Pokal mitnehmen wollte. Er gewann die nächsten beiden Kämpfe und sicherte sich den dritten Platz.

Den gleichen Verlauf nahm das Turnier für Lisa Schönau. Auch die 13-jährige verlor bei den Schülerinnen in der Gewichtsklasse über 45 kg ihren ersten Kampf. Da Lisas Gegnerin das Finale erreichen konnte, qualifizierte sich Lisa für die Trostrunde. In der Trostrunde gewann Lisa alle ihre Kämpfe und wurde so ebenfalls Dritte.

Den Abschluss bildeten dann die „Schwergewichte“ bei den Schülern in der Gewichtsklasse über 50 kg. Hier ging Torben an den Start. Der 13-jährige Landeskaderathlet kämpfte sich ohne große Probleme ins Finale. Hier musste Torben gegen einen starken Kämpfer aus Bremen antreten. Es entwicklte sich ein spannender Kampf, bei dem sich beide Kämpfer nichts schenkten. Torben führte bis zwei Sekunden vor Ende des Kampfes mit 3:2, bevor der Bremer Kämpfer mit einem Mawashi-Geri Chudan punkten konnten und den Kampf für sich entschied. Aber auch der zweite Platz nach einem tollen Kampf kann sich durchaus sehen lassen.

Besonders hervorzuheben ist sicher die Organisation des Turniers durch Landestrainer Mark Haubold. Er sorgte dafür, dass die Kampfflächen ständig besetzt waren und es kaum zu Wartezeiten kam. Dadurch konnten Kämpfer, Betreuer und Kampfrichter bereits um 16 Uhr wieder die Heimreise antreten. Außerdem gefiel die Einteilung der Klassen sehr gut, da besonders auch junge Nachwuchskämpfer mit wenig Wettkampferfahrung nur gegen Kämpfer der eigenen Leistungsklasse antreten mussten. Bei einer Neuauflage im nächsten Jahr werden die Seelzer Sportler sicher wieder dabei sein.

 

Mit insgesamt zwei ersten, sechs zweiten, fünf dritten und zwei vierten Plätzen können sich die Erfolge der Seelzer Kämpferinnen und Kämpfer wieder mehr als sehen lassen. Entsprechend zufrieden waren Betreuer und Trainer am Ende des Wettkampftages.

Der Karate-Club Seelze e.V. ist Mitglied in folgenden Verbänden